Die Atmung ist neben dem Herzschlag einer der wichtigsten Grundrhythmen Deines Körpers. Viele Entspannungstechniken laufen über die Veränderung Deines Atems durch Atemübungen. Atemübungen helfen Dir, in einen ruhigen und entspannten Zustand zu gehen.

Entspannung durch Atemübungen

Im Rahmen der Artikelserie Entspannung stelle ich Dir Entspannungstechniken vor, die über die Atmung laufen.

Sie sind einfach zu erlernen und Du kannst sie sofort zum Einsatz bringen.

Und zwar an jedem Ort.


Denn Deine Atmung ist immer bei Dir und Du kannst sie willentlich beeinflussen, obwohl sie in der Regel auch ohne Deine willentliche Beeinflussung ganz hervorragend funktioniert.

Und der Schlüssel jeder Entspannungstechnik liegt in der Bewusstwerdung des Atmens.

Auch wenn es viele verschiedene Methoden zur körperlichen und geistigen Entspannung gibt, so ist eine ruhige Atmung die Grundvoraussetzung für alles.

Die Atmung ist jedoch nicht nur der Schlüssel zur Entspannung.

Sondern es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Atmung, Gesundheit und Langlebigkeit.

Und auch zwischen der Atmung und dem Erfolg beim Erreichen von Zielen.
Das weiß bereits der Volksmund, wenn er davon spricht, dass ein erfolgreicher Mensch „einen langen Atem“ hat.

Last but not least kannst Du neben der Umstellung Deiner Ernährung mit Deiner Atmung der Übersäuerung Deines Körpers entgegen wirken, unter der viele Mitglieder der modernen Gesellschaft leiden.

Es gibt also viele Gründe, Dir Deiner Atmung bewusst zu werden und sie bei Bedarf zielgerichtet einzusetzen für den Übergang in einen angenehmen entspannten Zustand.

Was hat Atmung mit Entspannung zu tun?

Wenn Du nicht auf sie achtest, so spürst Du Deine Atmung normalerweise gar nicht.

Sie ist einfach da und funktioniert.

Unablässig jede Sekunde, Minute, Stunde, jeden Tag, Monat und jedes Jahr und Jahrzehnt.

Nur in besonderen Situationen spürst Du sie, wenn Du z.B. erkältet bist oder körperlich oder seelisch stark beansprucht.

Und dennoch beeinflusst die Atmung unser Wohlbefinden in erheblichem Maße.

Du kennst das vielleicht:
Wenn Du deprimiert bist oder traurig oder schlecht gelaunt, so ist Deine Atmung anders als sie es normalerweise ist.
Im Gegensatz zu Ihrem Normalzustand ist sie dann z.B. flach oder geht stoßweise.

Und wenn Du beginnst Dich zu entspannen, so atmest Du tieeeef ein und anschließend erleichtert und zufrieden ebenso tieeeef wieder aus.

Aus der Einleitung der Artikelserie weißt Du bereits, dass sich Körper und Geist wechselseitig beeinflussen:

  • Entspanne Deinen Körper und Dein Geist entspannt sich.
  • Entspanne Deinen Geist und Dein Körper entspannt sich.

Wenn Du also so atmest, wie Du es tust, wenn Du ruhig, entspannt, zufrieden und gelassen bist, so stellt sich auch der zugehörige Zustand auf ganz natürliche Weise wie von selbst ein.

Deine Atmung und Deine Bewusstheit sind also Deine eigene „innere Medizin“, die Dir jederzeit zur Verfügung stehen.

Und denke noch einmal daran:
Setze oder verstärke Deinen Anker für den entspannten Zustand, sobald Du Dich ruhig und entspannt fühlst.
Durch das Auslösen dieses Ankers kannst Du zukünftig noch leichter in den entspannten Zustand gehen.

Atemübungen

Die Entspannung mit Atemübungen wird am Besten unterstützt, wenn Du möglichst bequem sitzt oder liegst.

Bei der Durchführung der Atemübungen kannst Du auch die Augen schließen, um Dich noch mehr auf Deine Atmung zu konzentrieren.

Im Stehen und mit offenen Augen geht dies aber auch, wenn es erforderlich ist.

Kreis-Atmen

Kreis-Atmen bedeutet, kontinuierlich ohne Pause ein- und auszuatmen.


Anstelle des Atmens wie mit einer Luftpumpe, die zweimal in einem Zyklus kurz anhält (nämlich wenn der Kolben an einem der beiden Enden der Luftpumpe angelangt ist), atmest Du „im Kreis“.

D.h. Du gehst direkt nach dem Einatmen fließend zum Ausatmen über, ohne vorher die Luft anzuhalten.

Und dasselbe tust Du beim Ausatmen, wo Du direkt fließend wieder zum Einatmen übergehst.


Hole also langsam und ruhig tief Luft und atme im fließenden Übergang ebenso langsam und ruhig wieder aus gefolgt vom fließenden Übergang zum Einatmen.

Atme so tief und langsam durch die Nase ein und durch den Mund aus, dass dabei keine Geräusche entstehen.

Achte nur auf Deine Atmung und konzentriere Dich voll auf sie.

Schließe dabei die Augen und spüre, wie sich Entspannung in Dir auszubreiten beginnt.

 

Schon 1-2 Minuten des Kreis-Atmens entspannen Dich nach einigen Übungseinheiten in einem Maße, wie Du es vorher vielleicht nicht für möglich gehalten hättest.

Und wenn Du nach den Übungen Deinen Anker für den entspannten Zustand verstärkst, so fällt es Dir immer leichter und leichter, in einen immer tieferen Zustand der Entspannung zu gelangen.

Literatur

Die wunderbare Heilkraft des Atmens

Die Übungen sind einfach und Du kannst direkt damit beginnen und sie praktisch nutzen.

Wenn Du zusätzlich mehr über Hintergründe und Möglichkeiten wissen möchtest, so kannst Dir z.B. Die wunderbare Heilkraft des Atmens (B: Die wunderbare Heilkraft des Atmens) zu Gemüte führen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und es zeigt detailliert viele Hintergründe und Querbezüge sowie die enorme Wirksamkeit der Selbstbeeinflussung durch die Atmung auf.

Das Buch geht allerdings in Richtung Therapie und einige der darin beschriebenen Übungen solltest Du besser nicht alleine durchführen.

Insbesondere keine Hyperventilation, für die es Übung und zu Beginn zur Sicherheit besser einen Helfer braucht, um in Grenzbereichen die Kontrolle zu behalten.

Doch unabhängig von der Lektüre dieses Buches kannst Du auch so unmittelbar mit dem Kreis-Atmen als Entspannungsübung beginnen.
Sie ist sicher, einfach, wirksam und überall anwendbar.

Für die Anwendung gibt es viele Gelegenheiten, in denen Du Wartezeit sinnvoll dafür nutzen kannst und Dich auch gleich noch sehr viel besser fühlst als ohne diese Übung:
In Warteschlangen in Supermarkt, Post, Bank, Bahn, an der roten Ampel, … you name it.

Wie schon gesagt: The secret of winning is beginning!
Oder auch: Um zu gewinnen, musst Du beginnen!

Krankheit als Weg

Wenn Dir das Buch von Rüdiger Dahlke gefällt, dann gefällt Dir vielleicht auch sein Buch Krankheit als Weg (B: Krankheit als Weg).

Wer eine Krankheit als unverdienten Schicksalsschlag sieht und seine Gesundung zur Aufgabe von Therapeuten aller Art erklärt, der erfährt, dass er selbst verantwortlich ist für seine Gesundheit.

Sowohl für ihre Erhaltung als auch ihre Wiederherstellung im Krankheitsfall.

Und wer für sich Eigenverantwortung übernehmen will, der ist mit diesem Buch sehr gut bedient, denn er erhält Anhaltspunkte, an denen er für seine langfristige Gesunderhaltung ansetzen kann.

Fazit

Mit Hilfe von Atemübungen kannst Du Dich schnell und leicht in einen entspannten und ausgeglichenen Zustand versetzen.

Führe diese Schritte durch:

  • suche Dir einen ruhigen Ort
  • führe Deine Atemübungen durch
  • verstärke Deinen Anker für den entspannten Zustand

Schlusswort

Du kannst regelmäßig einen kurzen Denkanstoß erhalten zu Persönlichkeitsentwicklung & Erfolg.

Melde Dich jetzt kostenlos an!

Klicke auf das Bild und bestelle durch Angabe Deines Vornamens und Deiner Email-Adresse das kostenlose Produkt "Die besten Denkanstöße zu Persönlichkeitsentwicklung & Erfolg"!

Die besten Denkanstöße für Persönlichkeitsentwicklung & Geld - Produkt-Titelbild

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß & Erfolg bei dem, was Du tust!
Dein NLPete

2 Gedanken zu „Entspannung durch Atemübungen“

  1. Guter Beitrag. Du beschreibst eine einfache und dabei effektive Übung.
    Mir selber hat das bewusste Atmen in wirklich schwierigen Situationen allein nicht geholfen. Ich musste zusätzlich auf weitere Hilfsmittel zurückgreifen.
    Das hören einer Trance hilft mir, um mich wieder wohler zu fühlen. Und auch die Anwendung der Ankertechnik, die du erwähnt hast.
    Ich habe in deinem Artikel eine weitergehende Beschreibung zum Setzen von Wohlfühlankern vermisst.
    Ich denke, nicht jeder kann etwas mit dem Thema anfangen. Oder bist du bereits in einem früheren Blog darauf eingegangen?

    1. Danke für das positive Feedback.

      Das Ankern habe ich bisher noch nicht beschrieben und werde dazu einen separaten Artikel bringen.
      Sehr aufmerksam von Dir; danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar