Finanzielle Freiheit bedeutet, dass Du so viel Geld hast, dass Du nur noch Dinge zu tun brauchst, die Dir Spaß bringen und die der Entwicklung Deiner Persönlichkeit dienen. Finanzielle Freiheit bringt ein wohliges Gefühl des Versorgtseins und des Überflusses. Alles ist ausreichend vorhanden und Du kannst Dich voll auf die Weiterentwicklung Deiner selbst, zukunftsweisender Technologien oder anderer Menschen konzentrieren.

Finanzielle Freiheit – Was ist das eigentlich?

Finanzielle Freiheit - Was ist das eigentlich

Nach dem Erscheinen meines Buches Die Tagessparplan-Methode bin ich oft gefragt worden, was ich unter finanzieller Freiheit verstehe.

Denn finanzielle Freiheit ist das Ziel, für dessen Erreichung meine Geld-Bücher Lösungswege und Methoden anbieten.

Gerne erweitere ich das eBook um ein entsprechendes Kapitel zur finanziellen Freiheit und veröffentliche dieses bereits vorab auf dem Blog.


Denn wenn finanzielle Freiheit das zentrale Thema der Reihe der Geld-Bücher ist, so sollte eine Begriffsklärung am Anfang stehen.

Finanzielle Freiheit – Meine Sicht

Beginnen wir einfach mal mit meiner Sicht auf finanzielle Freiheit, damit Deine Gedanken ins Fließen kommen.

Weil verschiedene Menschen unterschiedliches verbinden mit finanzieller Freiheit, kannst Du Dir anschließend leichter Gedanken darüber machen, was finanzielle Freiheit für Dich selbst konkret bedeutet.

Lebe von innen nach außen!

Entscheidend ist für viele Lebensbereiche, nicht von außen nach innen zu leben, sondern von innen nach außen.

Gemeint ist damit vielerlei, vor allem jedoch:

  • sich nicht vom Urteil anderer abhängig zu machen
  • sein Wohlbefinden nicht von äußeren Umständen (Geld, Haus, Auto, …) abhängig zu machen

Sondern sich stattdessen nach dem Motto „fake it till you make it“ schon vor der Zielerreichung in das Zielbild hineinzuversetzen und so zu tun, als habe man es bereits erreicht. Und sich dabei von Anfang an wohl zu fühlen.

Der daraus resultierende mentale Erfolgszustand fokussiert Dich immer mehr und mehr auf die Zielerreichung und lässt Dich immer mehr Dinge sehen, die Dir bei der Zielerreichung nützlich sind. So dass Du fast zwangsläufig Dein Ziel erreichen wirst.

So ist es auch mit der finanziellen Freiheit: Es ist von unschätzbarem Vorteil, wenn Du Dich bereits wohlhabend fühlst und zufrieden bist mit dem was Du hast. Dies ist überhaupt kein Widerspruch dazu, nach mehr zu streben. Nur tust Du dies dann mit einer großen inneren Gelassenheit und in diesem fast schon meditativen Zustand fällt es Dir viel leichter, finanzielle Freiheit zu erlangen.

Vergleiche dies einfach mit dem Einschlafen, weil Du das sicher schon aus eigener Erfahrung kennen gelernt hast: Stelle Dir vor, dass Du am nächsten Tag sehr früh aufstehen musst und deshalb unbedingt früh einschlafen willst. Du legst Dich hin und denkst „Heute muss ich so schnell wie möglich einschlafen, denn morgen habe ich viel vor.“ und kurze Zeit später „Ich bin immer noch nicht eingeschlafen. Jetzt wird es aber wirklich Zeit, rasch einzuschlafen!“. Und je mehr Du Dich beobachtest, ob Du schon eingeschlafen bist, und das Einschlafen erzwingen willst, umso schlechter stehen Deine Chancen, dass dies wirklich geschieht.

Und sobald Du dann loszulassen beginnst und denkst „Ach egal, ich bin auch mit nur wenig Schlaf allemal fit genug und hänge einfach noch ein wenig meinen Gedanken nach und freue mich auf gute Ideen, die mir dabei häufig kommen.“, schläfst Du schon kurz darauf ein.

Der Clou ist, dass der Antrieb beim unbedingten Einschlafen wollen aus der Angst resultierte, es am nächsten Tag sonst nicht zu packen. Und eine solche Angst basierte Weg-von-Motivation ist selten hilfreich. Der Wechsel zum Selbstvertrauen des „Egal wie mein Schlaf ist; ich werde es schaffen.“ führt zu einer heiteren Gelassenheit, die Dir Vieles ermöglicht.

Gelassenheit, Loslassen und das Sein im Hier und Jetzt ist Gegenstand vieler meditativer Übungen und des Zen-Buddhismus und wir müssen uns damit jetzt nicht im Detail beschäftigen.

Klar ist jedoch, dass Ruhe, Gelassenheit, Selbstvertrauen und ein lockeres Zubewegen auf das Ziel viel mehr bringt als ein verbohrtes „Ich will, ich will, ich will“.

Und so ist es auch mit der finanziellen Freiheit: Vertraue Dir selbst, fühle Dich wohl mit dem was Du bereits alles hast (überlege Dir einmal, wie viel das schon ist!) und schreite ruhig und gelassen voran auf dem Weg in die finanzielle Freiheit.

Dadurch weitet sich Dein Blick und Du nimmst viel mehr Gelegenheiten wahr, die sich Dir bieten.

Es ist also nicht so, dass Du Dich erst sicher, geborgen, gut versorgt und ausgeglichen fühlen kannst, wenn Du über viel Geld verfügst.

Sondern es ist genau anders herum: Je mehr finanzielle Freiheit Du in Deinem Inneren fühlst, umso mehr Geld wirst Du im Äußeren machen.

Finanzielle Freiheit ist Reichhaltigkeit

Finanzielle Freiheit bringt ein wohliges Gefühl des Versorgtseins und des Überflusses.

Alles ist ausreichend vorhanden und Du kannst Dich voll auf Deine eigene Weiterentwicklung und die zukunftsweisender Technologien und/oder anderer Menschen konzentrieren.

Zwar propagiere ich stets, Geld nicht mit Sicherheit zu verwechseln, denn dahinter stünde in Wahrheit ein Mangelgefühl, ohne Geld wäre man nicht sicher. Und das ist nicht der Fall, denn Sicherheit entsteht aus Deinem Potential heraus. Aus dem, was Du tust und was Du bist und nicht aus dem, was Du hast.

Dennoch heißt viel Geld zu haben eben auch, nicht für den Gelderwerb zu kurzfristigem hektischem Handeln gezwungen zu werden, sondern den Geist weiter schweifen lassen zu können und dabei bessere Wege zu finden.

Und das Gefühl von Reichhaltigkeit und Überfluss führt zu immer mehr davon für Dich und die Anderen.

Finanzielle Freiheit ist ein großartiges Lebensgefühl

Finanzielle Freiheit schafft ein überragend gutes Lebensgefühl und ist aus meiner Sicht sehr erstrebenswert. Sie ermöglicht, das ohnehin schon spannende, unterhaltsame und reichhaltige Leben noch viel mehr zu genießen mit Freunden, Bekannten, Fremden und vor allem der Familie.

Mit viel Geld hast Du so unendlich viel mehr Möglichkeiten, die Welt in Deinem Sinne zu beeinflussen

  • Du kannst Deine Zeit frei einteilen und für die Dinge einsetzen, die Dir wichtig sind.
  • Du kannst Schulen verbessern, indem Du einen neuen Anstrich oder eine Vollausstattung mit modernen Tablets für zeitgemäßen Unterricht finanzierst.
  • Du kannst freie Kondome für alle bezahlen in den finanziell weniger starken Regionen dieser Welt für mehr Gesundheit und mehr Wohlstand durch Verringerung der Bevölkerungsexplosion.
  • Du kannst Mäzen sein für Kunst, Kultur, Sport, mentale Weiterentwicklung, Basisdemokratie, die Förderung eines höheren Bewusstseins.
  • Du kannst Aufklärung betreiben für Gesunderhaltung und Zufriedenheit der Menschen durch Verzicht auf Fernsehen, Alkohol, Zigaretten, Mobbing, Neid, Missgunst und dafür, dass sie sich stattdessen menschenfreundlichen Dingen zuwenden, die ihnen selbst und anderen gut tun.
  • Du kannst moderne Technologien fördern, die unsere Energieversorgung nicht nur für wenige Dekaden, sondern für Jahrzehntausende sicherstellen.

Diese Liste kann sehr lang werden und ist individuell sehr unterschiedlich.

Doch was Deine Ideale auch immer sein mögen: mit viel Geld kannst Du sie um ein Vielfaches leichter umsetzen und Menschen dafür begeistern, sich Dir anzuschließen.

Und aus dem Bewusstsein heraus, das zu machen, was Deinen wichtigsten Werten entspricht, entsteht ein machtvolles und phantastisches Lebensgefühl.

Finanzielle Freiheit ist unabhängig von absoluten Geldbeträgen

Es gibt materiell arme Menschen, die sich wohl fühlen und es gibt Millionäre und Milliardäre, die sich schlecht fühlen. Und zwar nicht nur in gesundheitlicher, spiritueller, zwischenmenschlicher Hinsicht, sondern auch finanziell.

Ja, es gibt Millionäre mit mangelndem Geldbewusstsein und Angst vor Armut.

Denn wenn ein Mensch nur aus der Angst vor Armut getrieben Millionär oder Milliardär wird, so bleibt die Angst bestehen, wenn er sie nicht gleichzeitig auf andere Weise beseitigt als nur durch das Anhäufen von Geld.


Man kann also jede Kombination der Eigenschaften von arm/reich und Wohlgefühl/Schlechtgefühl haben. Und wenn dies schon so ist, dann erscheint mir folgende Reihenfolge von wenig erstrebenswert zu angenehm die natürliche zu sein:

  • arm und schlechtes Lebensgefühl
  • reich und schlechtes Lebensgefühl
  • arm und gutes Lebensgefühl
  • reich und gutes Lebensgefühl

Ich kenne den Zustand „arm und gutes Lebensgefühl“ aus eigener Erfahrung aus meiner Zeit als Student. Denn ich verfügte nur über einen Bruchteil des Geldes, das ich später verdiente und musste in einigen Phasen jede Mark mehrfach umdrehen, bevor ich sie ausgab. Und hatte ein sensationell gutes Lebensgefühl, denn ich trieb unendlich viel Sport (Rock’n’Roll-Tanzen, Badminton, Volleyball, Surfen, Joggen, Radfahren, Karate, Fitness and the list goes on and on), traf auf ganz viele intelligente und vielseitig interessierte Menschen, entdeckte für mich vorher völlig unbekannte Welten und vieles mehr.


Auch den Zustand „reich und schlechtes Lebensgefühl“ kenn ich sehr gut. Denn es gab eine Zeit, in der ich sehr viel Geld einnahm und nach Statistiken zu den Top-10%-Verdienern gehörte. Und mich dennoch schlecht fühlte, denn ich vernachlässigte mich selbst, meine Familie und mein Wohlbefinden. Zudem hatte ich ein mangelhaftes Geldbewusstsein und sorgte daher (unbewusst) dafür, dass das Geld in genau derselben Menge verschwand, mit der ich es einnahm.

Nach einer signifikanten Zäsur in meinem Leben machte ich eine Bestandsaufnahme, erstellte eine Masterplan für meinen körperlichen, geistigen, seelischen und finanziellen Rebuild und wechselte in der darauf folgenden Zeit in den Zustand „reich und gutes Lebensgefühl“.

Und aus meiner jetzigen Sicht ist das der beste der obigen Zustände und ist jeden Einsatz wert, der mit den anderen wichtigen Dingen im Leben vereinbar ist.

Finanzielle Freiheit – Deine Sicht

Vielleicht sind Dir beim Lesen meiner Sicht auf finanzielle Freiheit bereits viele Gedanken gekommen, wie Du dies siehst. Einiges ist vielleicht ähnlich und anderes geht noch weit darüber hinaus.

Mache jetzt eine Übung, um Dir über Dein eigenes Verhältnis zu Reichtum und finanzielle Freiheit klar zu werden.

Versetze Dich dazu mit Hilfe von Meditation in einen entspannten Zustand. Lasse dann Deine Gedanken fließen und lasse alles zu. Spüre, bei welchen Begriffen und Eigenschaften Du noch innere Widerstände spürst. Schreibe nach dieser Findungsphase auf, was Dir eingefallen ist und was Du verspürt hast.

Damit hast Du Deinen aktuellen Zustand erfahren und kannst daran gehen, ihn Deinen Zielen und Wünschen gemäß zu verändern. Zu einem späteren Zeitpunkt können wir dazu eine Übung machen, Deine Werte neu zu priorisieren, indem Du alte Glaubenssätze auflöst und Wohlstand in Deiner Wertehierarchie nach vorne bringst.

Der Weg nach vorn zur finanziellen Freiheit

Du kennst vielleicht den alten Spruch „Jede lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt“.

Dies gilt auch für den Weg zur finanziellen Freiheit, der mit dem Aufbau eines guten Geldbewusstseins beginnt, wie er z.B. in der Tagessparplan-Methode beschrieben wird.

Daran knüpfen die Kenntnis und das Befolgen der Goldenen Geld-Regeln an, die Du als Nächstes kennen lernen kannst. Bei den Goldenen Geld-Regeln handelt es sich um eherne Prinzipien, die die Grundlage jedweden Reichtums sind.

Doch gehe Schritt für Schritt, denn ein Overload ist nicht hilfreich. Dein Geldbewusstsein und Dein Reichtum wollen nach und nach im richtigen Tempo aufgebaut werden, damit Du es richtig in Dir integrieren kannst und Dein Innen und Dein Außen im Einklang sind.

Fazit

Die Sicht auf finanzielle Freiheit ist individuell unterschiedlich. Doch gibt es bei vielen Menschen einen gemeinsamen Nenner insofern, als darunter eine Form des Überflusses verstanden wird, die es erlaubt, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die einem wichtig sind. Und zwar unabhängig davon, ob man direkt und unmittelbar dafür bezahlt wird oder nicht.

Wichtig ist, Deine eigene Definition von finanzieller Freiheit zu finden und sie dadurch so attraktiv zu machen, dass Dein Unbewusstes voll einverstanden ist damit, viel Geld zu machen und diese finanzielle Freiheit zu erlangen.

Gönne Dir die Zeit, dies herauszufinden und mache Dich dann auf den Weg!

Schlusswort

Du kannst regelmäßig einen kurzen Denkanstoß erhalten zu Persönlichkeitsentwicklung & Erfolg.

Melde Dich jetzt kostenlos an!

Klicke auf das Bild und bestelle durch Angabe Deines Vornamens und Deiner Email-Adresse das kostenlose Produkt "Die besten Denkanstöße zu Persönlichkeitsentwicklung & Erfolg"!

Die besten Denkanstöße für Persönlichkeitsentwicklung & Geld - Produkt-Titelbild

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß & Erfolg bei dem, was Du tust!
Dein NLPete

Ein Gedanke zu „Finanzielle Freiheit – Was ist das eigentlich?“

Schreibe einen Kommentar