Schlagwort-Archiv: Zeitmanagement

Der zweite gute Vorsatz für 2015 erledigt – Check!

Der zweite gute Vorsatz für 2015 erledigt - Check! - Artikelbild

Schon kurz nach der Erledigung des ersten guten Vorsatzes für das neue Jahr folgt der nächste Paukenschlag und ich habe damit bereits den zweiten guten Vorsatz für das Jahr 2015 erledigt.

Check!

Ich hatte schon seit Monaten so nebenbei immer mal wieder auf die Zertifizierung als Professional Scrum Master hingearbeitet. D.h. mehrere gute Bücher zum Thema Scrum gelesen, die verschiedenen Zertifikate miteinander verglichen, einen Übungslauf auf http://www.TestTakerOnline.com absolviert und ich war schon sehr gut vorbereitet und im Grunde „eigentlich“ schon Professional Scrum Master. Zumal ich bereits praktische Kenntnisse mit Scrum besaß.

Produktivität steigern durch die 2-Minuten-Regel

Stoppuhr und Uhr - 2-Minuten-Regel

Willst Du mit einem ganz einfachen Trick viel Zeit sparen und Stress vermeiden?
Dann kann Dir die 2-Minuten-Regel helfen.

Die 2-Minuten-Regel ist schon vor langer Zeit aufgestellt worden.

Dennoch gibt es selbst in großen Unternehmen und unter all den intelligenten und fleißigen Menschen bei uns im Lande erstaunlich viele Leute, die sie noch nicht kennen.


Deshalb führe ich sie hier auf für den Fall, dass Du sie auch noch nicht kennst. Weil sie schnell einsetzbar und äußerst hilfreich ist, wenn Du viel zu tun hast und unter all Deinen Aufgaben auch viele feingranulare Aufgaben sind.

Beginne mit dem Beenden!

Wow! Jetzt habe ich doch tatsächlich bereits mein drittes Buch herausgebracht.

Die Tagessparplan-Methode (http://bit.ly/19eLHyt) lag und liegt mir sehr am Herzen, weil ich möglichst vielen Menschen helfen möchte, zu einem besseren Umgang mit Geld und damit zu einem entspannten und angenehmen Leben zu kommen.

Der 24h-Lifestyle (http://bit.ly/1fLBtYN) ist mir sehr nahe, weil das Buch meinen eigenen Lifestyle als Mehrphasenschläfer wiedergibt und wie ich dorthin gekommen bin.

Dieses neue Buch nun betrifft sowohl mein Leben als IT-Consultant als auch mein Leben als Geldcoach, Blogger und Buchautor. Weil es zeigt, wie man viele Projekte und Aufgaben zielgerichtet verfolgen und erfolgreich zum Abschluss bringen kann. Das Buch beschreibt die Grundlagen meiner Produktivität und Vielseitigkeit und vermittelt Techniken, die Dir dabei helfen können, ebenfalls deutlich über Dein bisheriges Ich hinauszuwachsen.

Werkzeuge und Methoden versus blinde Arbeitswut

Ein schöner Tempel am Stadtrand im Abendrot visualisiert, dass es sich lohnt, vor dem Beginn der Arbeit darüber nachzudenken, wie man sie erledigen will.

Viele Menschen beginnen neue Projekte oder Aufgaben ohne besondere Vorbereitung. Sie stürzen sich begeistert hinein und arbeiten motiviert und intensiv. Doch oftmals stellen sie fest, dass sie nur sehr schleppend voran kommen und wundern sich darüber. Doch weil sie ja so viel zu tun haben, gönnen sie sich nicht die Zeit, genauer darüber nachzudenken.

Das geht natürlich auch besser.

Dabei möchte ich nicht etwa dem Fehler am entgegengesetzten Ende des Spektrums das Wort reden. Wo es so ist, dass jemand ewig lange überlegt und überlegt und überlegt und vor lauter Überlegen nie dazu kommt, mit etwas zu beginnen (die sog. „Analyse-Paralyse“).

Tue mehr von dem, was Du magst!

Du möchtest Dein Zeit noch sinvoller nutzen, mehr Geld und Erfolg haben und Dein Leben positiv verändern? Dann verzichte auf Fernsehen, nutze den 24h-Lifestyle und delegiere unliebsame oder nicht stark wertschöpfende Aufgaben!

Hast Du eine langfristige Strategie, wie Du unliebsame oder nicht stark wertschöpfende Aufgaben delegieren und Dein Leben positiv verändern kannst?

Denn darin liegt das Geheimnis, um in den Bereich Deiner höchsten Produktivität, von Zufriedenheit und Glück zu gelangen. Und heraus zu kommen aus der Notwendigkeit, Dinge zu tun, die Dir keine Freude machen, Dir nicht gut tun oder von sehr vielen anderen Leuten erledigt werden können und daher keinen hohen Mehrwert bringen.

Noch vor gar nicht so langer Zeit war Delegieren zum großen Teil nur möglich, indem Du Leute fest angestellt hast. Mit all den Verpflichtungen, die das mit sich bringt. Du musstest Dich dann für Deine Angestellten um vielerlei Dinge kümmern: Krankenversicherung, Rente, Arbeitslosenversicherung usw. usf.

Der 24h-Lifestyle

Weniger Zeit als notwendig oder wünschenswert?

Hast Du:

  • für Deine Familie nicht genug Zeit?
  • viele tolle Geschäftsideen, kannst sie aber aus Zeitmangel nicht umsetzen?
  • den Wunsch, viel öfter und länger Deinem Hobby zu frönen als es Dir zur Zeit möglich ist?
  • vor, die Welt zu umrunden mit einem Segelboot, auf dem Motorrad oder auf dem Fahrrad und das ist kurzer Zeit?
  • den Plan, ein cooles Startup zu gründen und selbst zu finanzieren, indem Du parallel dazu noch in einem klassischen Job arbeitest?

Mit vielen dieser oder ähnlicher Wünsche bist Du nicht alleine.

Arbeite weniger und erreiche mehr!

Bekanntermaßen befinde ich mich gerade in der Transformation zum Mehrphasenschläfer, um mehr Zeit zu haben und mehr Dinge tun zu können.

Klar ist jedoch auch, dass es jede Menge Möglichkeiten gibt, aus der zur Verfügung stehenden Zeit mehr zu machen, auch wenn Du erst später zu radikaleren Mitteln wie dem Mehrphasenschlaf greifst.

Begleitend zum Thema Mehrphasenschlaf beschäftige ich mich also auch mit der Optimierung von Planung und Durchführung von Aufgaben, Zeitmanagement etc.

Heute stelle ich Dir eine einfache Methode vor, Frust durch überladene ToDo-Listen zu vermeiden.

Mehrphasenschlaf als interessante Kurzschlaf-Technik

Ich habe mich bereits vor langer Zeit mit dem Thema des Mehrphasenschlafes beschäftigt.

Zu Beginn wusste ich darüber noch nicht viel und hielt es lediglich für eine spannende Idee.

Vor allem deshalb, weil angeblich viele berühmte Persönlichkeiten wie Leonardo da Vinci, Buckminster Fuller und viele andere den Mehrphasenschlaf betrieben und dadurch eine enorme Schaffenskraft erlangt haben.

Also entschied ich mich, den Mehrpasenschlaf in einem Selbstversuch auszutesten.

Das gestaltete sich aus verschiedenen Gründen recht anstrengend und nach einigen Wochen gab ich es wieder auf, obwohl ich schon sehr weit gewesen war in der Umstellung.