Werbung und künstlich erzeugte Bedürfnisse – Wie gehst Du damit um?

Werbung und künstlich erzeugte Bedürfnisse - Wie gehst Du damit um - Artikelbild

Werbung ist eine der wichtigsten Ursachen dafür, dass viele Menschen zu viel kaufen und mit ihrem Leben unzufrieden sind.

Werbung erzeugt künstliche Bedürfnisse

Werbung erzeugt künstliche Bedürfnisse: urplötzlich brauchen wir ein neues Smartphone oder ein neues Auto oder einen Diamantenring. Obwohl das alte Smartphone, das alte Auto und die zehn bereits vorhandenen Ringe noch ganz hervorragend ihre Dienste tun. Solche künstlichen Bedürfnisse entstehen dadurch, dass ein Werbetreibender diese Bedürfnisse in die Köpfe seiner Zielgruppe hinein projiziert.

Viele Menschen haben bereits Abwehrmechanismen gegen Werbung entwickelt. Dennoch bleibt geschickte Werbung hoch effektiv. Man mag es nicht auf Anhieb erkennen, aber Werbung beeinflusst das Unterbewusstsein so, dass wir Dinge kaufen wollen. Sie platziert Wünsche in unserem Geist und erschafft die Einstellung, dass das Kaufen von Gegenständen die Lösung aller Probleme sei. Sie suggeriert, dass Kaufen ganz normal ist und es keine andere Wahlmöglichkeit gibt.


Werbung ist allüberall

Jeder Winkel unseres Lebens wird zunehmend mit Werbung gefüllt. Mittlerweile ist Werbung so weit verbreitet, dass wir sie als normalen Bestandteil unseres Lebens akzeptieren. Daher kann es nicht ausbleiben, dass sie Einfluss auf uns ausübt. Wer im Gegensatz zu mir noch Fernsehen schaut, kennt die den ganzen Tag lang laufende aufdringliche Werbung. Aber auch der Verzicht auf Fernsehen hilft nur bedingt weiter. Denn sämtliche anderen Medien wie Zeitungen, Magazine, Webseiten, soziale Medien wie Facebook oder Twitter, Blogs usw. usf. sind voller Werbung. Werbung beschränkt sich jedoch nicht auf die digitale Welt. Auch die Straßenbilder haben sich gegenüber vergangenen Zeiten deutlich gewandelt und Werbung ist präsent an vielen Ecken, an denen dies vor noch gar nicht so langer Zeit undenkbar gewesen wäre. Selbst Laternenmasten bleiben davon nicht verschont. Und wer im Sommer gemütlich auf dem Rücken in der Sonne liegt, muss damit rechnen, am Himmel einen riesengroßen Ballon oder Zeppelin mit fett aufgedruckten Werbebotschaften zu sehen.


Es gibt viele Gründe für Werbung

Die Kostenlos-Kultur

Natürlich gibt es viele Gründe, warum wir heute überall so viel Werbung sehen. Der wichtigste davon ist die Kostenlos-Kultur. Weil viele Menschen vor allem digitale Produkte zum Nulltarif in ihren Besitz bringen oder benutzen und dafür nicht bezahlen wollen, bleibt deren Herstellern nichts anderes übrig, als sich über Werbung zu finanzieren. Aus meiner Sicht ist es sehr bedauerlich, dass so viele Menschen ihrer Lebenszeit offenbar einen so geringen Preis zu messen, dass sie bereit sind, für das Einsparen von nur wenigen Euro ein oder mehrere Stunden ihrer Zeit für Werbung zu opfern.

Geld her oder Lebenszeit!

Bezahlen hilft nur bedingt

Selbst wenn man bereit ist, für ein Produkt mit Geld anstatt mit seiner Zeit für das Ansehen von Werbung zu bezahlen, bleibt man nicht notwendigerweise von Werbung verschont. Ich denke da zum Beispiel an einen Kinobesuch, für den ich pro Person locker 20 € veranschlage für die Eintrittskarte plus Popcorn und Getränke. Dennoch werde ich vor dem Beginn des eigentlichen Films mit teilweise fast einer halben Stunde Werbung belästigt. Wenn ich die Opportunitätskosten kalkuliere, das heißt wie viel Geld ich in dieser halben Stunde hätte machen können, so ist der Preis höher als für die eigentliche Veranstaltung.

Wie hoch ist der Wert von Lebenszeit?

Ich selbst schätze den Wert meiner Lebenszeit höher ein als ein paar Euro, die ich für ein Produkt bezahlen muss, wenn es werbefrei ist. Daher gehe ich zum Beispiel am liebsten in Kinos, in denen ich vorab einen festen Platz reservieren kann. Damit muss ich nicht pünktlich zur offiziellen Anfangszeit ins Kino gehen, sondern kann 20-30 Minuten später hingehen und den Werbeblock überspringen. Analog dazu schaue ich mir auch keine Filme im Fernsehen mehr an, bei denen ich für einen 90-minütigen Film 3 Stunden meiner Zeit aufwenden muss, weil es unendlich lange Werbeblöcke darin gibt. Da kaufe ich mir doch lieber für noch nicht einmal 10 € eine DVD oder leihe sie mir in der Bibliothek aus. Dann kann ich den Film in aller Ruhe genau dann sehen, wann ich will, anstatt zu einer festen Sendezeit. Und ich spare erhebliche Mengen an wertvoller Lebeszeit anstatt sie mit Werbung zu vertrödeln.

Werbevermeidungsstrategien ergänzen durch den psychischen Lotuseffekt

Derlei Möglichkeiten, seine Zeit besser zu nutzen als sich mit Werbung berieseln zu lassen, gibt es einige. Dennoch ist es nicht möglich, jeglicher Werbung zu entgehen.

Deshalb müssen Werbevermeidungsstrategien ergänzt werden durch weitere Strategien.

Die wichtigste davon ist das, was ich gerne „den psychischen Lotus Effekt“ nenne. Das bedeutet in meiner Welt, unangenehme Dinge, Stimmungen anderer Menschen oder unerwünschte Werbebotschaften an mir abperlen zu lassen wie Regentropfen von den Blättern der Lotusblume.

Ich immunisiere mich quasi gegen die mehr oder weniger offensichtlichen Werbebotschaften. Dafür schenke ich von Zeit zu Zeit den Werbebotschaften bewusste Aufmerksamkeit und analysiere, welche Glaubenssätze sie bei mir zu installieren versuchen und mit welchen Ängsten und Hoffnungen sie spielen, um ihr Ziel zu erreichen. Dadurch werde ich erheblich bewusster und damit weniger anfällig für unterschwellige Werbetaktiken.

Viele Bedürfnisse erweisen sich als extern induziert

Sobald man einmal mit einer solchen Analyse begonnen hat, beginnt man immer mehr zu erkennen, dass viele “Bedürfnisse“, die wir zu haben glauben, gar nicht in uns selbst entstanden sind, sondern von außen installiert wurden.

Solche von außen installierten „Bedürfnisse“ können und sollen eliminiert werden. Alles, was man dafür braucht, ist die Bereitschaft loszulassen. Nicht nur von kostenlosen Produkten und Dienstleistungen, mit denen wir lediglich unsere Zeit vertändeln. Sondern auch vom Kauf von Produkten, die uns keinen langfristigen Nutzen bringen und deren Anschaffung uns mehr Zeit und Geld kostet als wir durch sie gewinnen können.

Werbung für gute Produkte und Dienstleistungen ist völlig okay

Zum Abschluss möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich nicht jede Form von Werbung verteufeln möchte.

Es gibt natürlich jede Menge nützliche Produkte und Dienstleistungen. Um die Hersteller dieser Produkte und Dienstleistungen und ihre Käufer zusammenzubringen, ist ein gewisses Maß an Werbung notwendig.

Zudem sind Menschen sehr unterschiedlich. Es gibt also auch Leute, die eine andere Einstellung zu Geld und Zeit haben als ich und die vielleicht mehr Zeit als Geld haben und daher bereit sind, lieber Zeit zu opfern als Geld.

Insofern liegt es an Dir, Deine eigene Position zu hinterfragen und herauszufinden, welche und wie viel Werbung für Dich o.k. ist. Dazu dient die folgende kleine Übung.


Eine kleine Übungsaufgabe, um extern induzierte Bedürfnisse zu eliminieren

Führe folgende Übung in den nächsten Wochen und Monaten immer mal wieder durch:

  • untersuche Deine momentan vorhandenen Kaufabsichten und frage Dich, woher sie stammen und warum sie Dir wichtig sind!
  • Frage Dich, was passieren würde, wenn Du diese Kaufabsichten um ein Jahr verschieben oder ganz aufgeben würdest!
    • Was würde an Gutem daraus resultieren? Hättest Du mehr freie Zeit, um Dich auf wichtige Dinge und Personen zu konzentrieren? Hättest Du weniger Stress, weil Du Dich um weniger Dinge kümmern müsstest?
    • Was würde an Schlechtem daraus resultieren? Was könnte passieren? Wie wahrscheinlich ist es, dass negative Dinge passieren könnten? Und wie könntest Du Ihnen gegebenenfalls begegnen?

Schlusswort

Du kannst regelmäßig einen kurzen Denkanstoß erhalten zu Persönlichkeitsentwicklung & Erfolg.

Melde Dich jetzt kostenlos an!

Klicke auf das Bild und bestelle durch Angabe Deines Vornamens und Deiner Email-Adresse das kostenlose Produkt "Die besten Denkanstöße zu Persönlichkeitsentwicklung & Erfolg"!

Die besten Denkanstöße für Persönlichkeitsentwicklung & Geld - Produkt-Titelbild

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß & Erfolg bei dem, was Du tust!
Dein NLPete

Schreibe einen Kommentar